headermariannhill2

Am Samstag, 18. Dezember 2021, erhielt Erzbischof Siegfried Mandla Jwara CMM das Pallium. Hier können Sie sich den feierlichen Festakt noch einmal anschauen:

Der Heilige Vater hat Reverend Pater Neil Augustine Frank, O.M.I., bisher Provinzoberer der Missionarischen Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria in Südafrika zum Koadjutor Bischof der Diözese Mariannhill ernannt.

Msgr. Neil Augustine Frank, O.M.I., wurde am 21. August 1966 in Pietermaritzburg in der Erzdiözese Durban geboren. Er erhielt seinen Bachelor of Science (1988) und Master of Science in Physik (1991) von der University of KwaZulu-Natal, Südafrika. Er absolvierte seine philosophische Ausbildung am Scholastikat St. Joseph (1993-1995) und seine theologische Ausbildung an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom (1995-1998). Am 4. Januar 1998 legte er seine ewigen Gelübde als Oblate der Unbefleckten Jungfrau Maria ab und wurde am 21. August 1999 zum Priester geweiht. Anschließend war er Pfarrvikar und Pfarrer in mehreren Pfarreien der Erzdiözese Durban (1999-2004), und studierte dann in Pune, Indien, für einen Master in Philosophie (2004-2006). Nach seiner Rückkehr nach Südafrika war er Seelsorger zweier Pfarreien, Dozent, Leiter der Philosophieabteilung (2006-2014) und Präsident (2015-2018) am Saint Joseph's Theological Institute (2015-2018). Von 2018 bis zu seiner Ernennung als Koadjutor war er Provinzoberer der Missionarischen Oblaten der Unbefleckten Jungfrau Maria in Südafrika.

Am Sonntag, 19. Dezember 2021, feiert Pater Ivo (Edwin) Burkhardt sein 50jähriges Priesterjubiläum. Pater Ivo erblickte am 23. Februar 1942 in Friedrichshafen am Bodensee das Licht der Welt. Er besuchte die Schulen in Reimlingen und Lohr und erlangte 1963 die allgemeine Hochschulreife. Von 1964 bis 1966 studierte er in Bonn. 1967 begann er das Noviziat der Missionare von Mariannhill in Mariannhill, Südafrika. Am 2. Februar 1968 legte er seine Erste Profess ab, danach studierte er am St. John Vianney Seminar in Pretoria und kehrte dann nach Deutschland zurück. In Horrem, 20 km von Köln entfernt, wurde er in der Pfarrei Christus König am 19. Dezember 1971 zum Priester geweiht. In den folgenden zwei Jahren absolvierte er die Bayrische Journalisten-Schulung in Augsburg und Eichstätt. Danach kehrte er wieder nach Südafrika zurück und war bis 1980 Rektor am St. Francis College in Mariannhill. Von 1981 bis 82 arbeitete Pater Ivo als Pfarrverweser in Langenmosen bei Schrobenhausen. 1982 wurde er nach Sambia versetzt und kümmerte sich im Norden des Landes, in Kasama, um den Ordensnachwuchs. Daneben war er auch als Pfarrmanager und „Mädchen für alles“ in der Provinz Sambia tätig. 2006 erfolgte die Versetzung ins Generalat der Missionare von Mariannhill nach Rom. Als Archivar sorgt er dafür, dass alles auf dem aktuellen Stand bleibt. Zudem reist er öfters nach Mariannhill, Südafrika, um das dortige Archiv im Zusammenhang mit der angestrebten Seligsprechung von Abt Franz Pfanner voranzubringen sowie die Errichtung eines neuen Archivs.

Wir gratulieren Pater Ivo Burkhardt ganz herzlich zu seinem Priesterjubiläum und sagen ein herzliches Vergelt‘s Gott für seinen Dienst in der Kirche und der Kongregation der Missionare von Mariannhill. Ad multos annos.

Am Samstag, 11. Dezember 2021, wurde Pater Paul Omweri Omari CMM in der Pfarrei JujaFarm, etwa 60 Kilometer von der kenianischen Hauptstadt Nairobi entfernt, zum Priester geweiht.

 

Kennen Sie schon unsere Kalender, die wertvolle Begleiter durch die kommenden Monate sind? So etwa unseren Liturgischen Abreißkalender. Seit Jahrzehnten hat sich dieser Kalender als ein Begleiter durch das Jahr bewährt. Unser Spruchkartenkalender mit seinen 25 wunderschön ausgesuchten Bilder mit passenden Sinnsprüchen aus der großen weiten Welt begleitet Sie durch das Kalenderjahr 2022. Oder etwa das "Wort Gottes für jeden Tag": Das Büchlein möchte Ihnen helfen, sich auch im Alltag vom lebendigen Wort Gottes begleiten zu lassen. Und zu guter Letzt unser bewährter Lesekalender. Für das kommende Jahr 2022 laden wir Sie ein, einzutauchen in längst vergangene Kulturen. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise nach Sizilien und in den Iran. Es gibt viel zu entdecken und zu bestaunen. 

Wenn Sie mehr Informationen suchen, dann schauen Sie doch einmal in unserem Online-Shop vorbei. Kalender der Missionare von Mariannhill.

Mit dem Kauf eines Kalenders unterstützten Sie übrigens unsere weltweite Arbeit. Dafür sagen wir Ihnen schon jetzt ein recht herzliches Vergelt's Gott. Ihre Missionare von Mariannhill

Ansprache beim Requiem von Bruder Konrad Menzinger CMM in der Kapelle des Missionshauses St. Josef in Reimlingen vom stellvertretenden Provinzial Pater Mario Muschik CMM:

Liebe Mitbrüder,

geehrte trauernde Angehörige von Bruder Konrad,

liebe Mitchristen,

man kann in besonderer Weise von Bruder Konrad sagen, dass das Missionshaus St. Josef hier in Reimlingen die Heimat von Bruder Konrad gewesen ist. Denn den allergrößten Teil seines Lebens, sein gesamtes Ordensleben, hat er hier verbracht.

Zunächst war seine Heimat Haselbach bei Ehekirchen. Dort ist er heute vor 90 Jahren am 10. Dezember 1931 geboren, dort ist er aufgewachsen. Nach dem Besuch der Volksschule und der landwirtschaftlichen Berufsschule arbeitete er einige Jahre als Landwirt. Später reifte in ihm der Entschluss, bei den Missionaren von Mariannhill einzutreten. Im März 1965 kam er hierher nach Reimlingen, wo er seither seine Heimat hatte. Im September des gleichen Jahres begann er sein Noviziat, am 29. September 1967 legte er seine zeitlichen Gelübde ab, am 29. September 1970 band er sich durch die Ewigen Gelübde auf Lebenszeit an unsere Gemeinschaft.

Vor allem war er zuständig für die Schweine. Er hat diese Tiere nicht nur pflichtgemäß versorgt, er hat sie liebevoll gepflegt. Überhaupt liebte er Tiere. So hatte er regelrecht einen Kleintierzoo: Hühner, Ziegen, eine Ente, Hunde. Und Katzen. Wissen Sie, liebe Mitchristen, Katzen sind raffinierte Tiere. Die wissen, mit wem sie es machen können. Die wissen, wo es ihnen gut geht. Und bei Bruder Konrad ging es ihnen gut. Nicht wenige Katzen waren es, die er, so lange es ihm möglich war, mit Futter versorgt hat.

Nicht nur das Missionshaus und die Landwirtschaft waren das Zuhause von Bruder Konrad. Auch bei Gott war er zuhause. Er hatte tiefe Wurzeln in Gott. Im Umgang mit seinen Mitmenschen – das wissen wir alle – konnte er durchaus kantig, ja ruppig sein. Aber in seinem Inneren, da sah es anders aus. Wer sich die Mühe gemacht hat, ihn in seinem Zimmer zu besuchen, der konnte anhand der vielen religiösen Bilder und Figuren sehen, wie wichtig ihm das Leben mit Gott und die Verehrung der Heiligen war. Oft und oft hörte er auf kirchlichen Sendern religiöse Beiträge. Vor allem hörte er Kassetten, wo ihm der Rosenkranz vorgebetet wurde. Solange es ging, fehlte er in keiner Messe, auch wenn er froh war, wenn der Gottesdienst nicht allzu sehr in die Länge gezogen wurde.

In den letzten Jahren brauchte er mehr und mehr Pflege, die er auf unserer Pflegestation auch bekam. Unser Dank gilt allen, die ihn in den letzten Jahren versorgt und begleitet haben.

Bruder Konrad hatte seine Heimat hier im Missionshaus, und er war bei Gott zuhause. Nein, er ist bei Gott zuhause. Das ist ja unsere Christliche Hoffnung: Wenn wir in der Verbindung mit Gott leben, wenn er unsere Heimat ist, dann kann uns nicht einmal der Tod diese Heimat rauben.

So dürfen wir darauf vertrauen, dass er jetzt für immer seine Heimat bei Gott gefunden hat, dem er sein Leben überlassen hat. So dürfen wir darauf vertrauen, dass er nun bei Gott sein ewiges Leben hat. Amen.

Am Dienstagabend, 7. Dezember, wurden zwei junge Männer aus Kolumbien in das Noviziat der Missionare von Mariannhill in Bogotá, Kolumbien, aufgenommen. Für Oscar und Jorge ist in den kommenden Monaten Pater  Jose Ferney Aragón Brinez verantwortlich.

 

 

 

grfb02 2021 1Nun ist endlich der neue Brief an die Freunde und Förderer erschienen.

Hier können Sie sich den neuen Brief an die Freunde und Förderer anschauen.

Hier können Sie sich ihn auch direkt in unserem Online-Shop kostenlos bestellen oder ihn sich auf Ihr Medium downloaden.



Er wollte Weihnachten 1976 nach Hause kommen, doch kurz vor seiner Abfahrt nach Deutschland wurde er ermordet: Pater Possenti Weggarnter aus Pelkering bei Triftern. In seiner Heimatpfarrei wurde zu seinem 45. Todestag ein neues Buch über den Missionar und Menschenfreund präsentiert.

IMG 5152Pfarrkirche St. Stephanus in Triftern © 2021 pater andreas rohring cmmTriftern. Mit 21 Jahren hatte sich Anton Weggartner entschieden, in die Kongregation der Missionare von Mariannhill einzutreten und in die Mission nach Afrika zu gehen. Am 1. Juni 1934 verließ er den elterlichen Hof in Wiesing bei Triftern, verabschiedete sich von Elternhaus und Geschwistern, vom Ordenshaus und den Mitbrüdern in Würzburg und schiffte sich in Rotterdam auf der „Adolph Wormann“ ein, um schließlich nach langer Seereise nach Afrika zu gelangen. „Das Gefühl großer Freiheit und sprühende Lebensfreude lösten den nagenden Heimwehschmerz schnell ab“, schreibt Prof. Dr. Hannelore Putz, die Archivdirektorin des Bistums Passau, die in einem Buch die spannende Lebensgeschichte von Pater Possenti Weggartner aufgeschrieben hat. Bis zum furchtbaren Ende, der Ermordung durch einen Terroristen am 5. Dezember 1976. Mit dem Missionar aus Niederbayern starben im Kugelhagel Altbischof Adolph Schmitt und Schwester Maria Francis, Schwester Ermenfried Knauer überlebte schwer verletzt. Der Anschlag beherrschte für kurze Zeit die Nachrichten weltweit. Pater Possenti wurde mit den anderen Getöteten in Bulawayo in Simbabwe begraben, in Triftern erinnern eine Straße und ein Denkmal in der Kirche an den Ordensmann.

Fast auf den Tag genau 45 Jahre nach den tödlichen Schüssen kamen die Gläubigen, darunter viele Verwandte von Pater Possenti Weggartner, nach Triftern in die Pfarrkirche, um gemeinsam mit Bischof Stefan Oster dem Toten zu gedenken, für ihn zu beten und an ihn zu erinnern.

„Er war einer von uns!“ Mit diesen Worten zur Begrüßung machte Pfarrer Dr. Waldemar Hadulla deutlich, dass der Missionar im kollektiven Gedächtnis seiner Heimatgemeinde fest verankert ist, auch wenn er 40 Jahre fern der Heimat wirkte. Bischof Stefan Oster ging in seiner Predigt auf zwei Begriffe ein, die zentral für Weggartners Leben waren: Mission und Heiligkeit. Er sei stolz und dankbar gewesen, dass er Missionar sein durfte. Und er habe den ausdrücklichen Wunsch gehabt, heilig zu werden. Beide Begriffe klingen heute etwas befremdlich. Doch eigentlich, so Bischof Stefan Oster, „ist es der Wille Gottes, dass wir heilig werden“. Gott habe eine Idee von jedem und jeder von uns. Er wolle mit seiner Liebe die beste Version aus uns „herauslieben“. Pater Possenti hat vor allem als Lehrer der unterdrückten Mehrheit Großes geleistet. 

Bischof Oster ließ keinen Zweifel daran, dass Pater Possentis Lebensbilanz beeindruckend ist. Er habe bereits etwas verinnerlicht gehabt, was große Teile der Kirche erst in den letzten Jahrzehnten gelernt hätten: „Wer heute den Glauben woanders hinbringen will, wer sich danach sehnt, dass Christus im Herzen des anderen aufgeht, der muss erst einmal von denen lernen, zu denen er geht, muss erst einmal Empfangender sein.“ In den Briefen des Triftener Missionars spüre man, dass er von den Einheimischen gelernt habe, von ihnen beschenkt worden sei. „Ich bin überzeugt, dass ihr in ihm einen Fürsprecher habt, weil er seine Heimat immer geliebt und die Menschen hier immer wieder begleitet hat“, schloss der Bischof seine Predigt.

buchpossentiPater Christoph Eisentraut, Deutscher Provinzial der Kongregation der Missionare von Mariannhill, der selbst viele Jahre in Simbabwe wirkte, ließ keinen Zweifel daran, dass seiner Ansicht nach alle drei bei dem Attentat 1976 Getöteten Märtyrer seien. Er hoffe, dass dies bald auch von der Kirche anerkannt werde. Er lenkte seinen Blick aber auch auf den Täter. Die Freiheitsbewegungen der unterdrückten Schwarzen Mehrheit im Land seien damals nicht vom Westen unterstützt worden. Sie hätten sich deshalb kommunistischen Ländern zugewandt und seien entsprechend indoktriniert worden.

Doch selbst unter den Extremisten seien Glaubenszeugnisse möglich. Er nannte als Beispiel einen Anführer ausgerechnet aus der Gruppierung, aus der der Mörder von Pater Possenti hervorgegangen sei. Er sei katholisch und schließlich sogar Diakon geworden, womit sich ein Kreis zum Glaubenszeugnis des Missionars aus Triftern schließe.

Abschließend dankte Eisentraut allen, die mithelfen, dass die Erinnerung an Pater Possenti wachgehalten wird. Ähnlich äußerte sich Trifterns Bürgermeisterin Edith Lirsch. Sie würdigte den Missionar als Brückenbauer. Durch ihn hätten bei den Heimatbesuchen vor allem die Kinder Afrika mit anderen Augen sehen gelernt. „Die Menschen haben verstanden, über den Horizont hinaus zu schauen.“

Thomas Weggartner, Großneffe des Missionars und Bischöflicher Sekretär, stellte anhand ausgesuchter Bilder das neue Büchlein vor. Musikalisch umrahmt wurde die stimmungsvolle Andacht von Eva Hofbauer, Elisabeth Eder sowie Renate und Sepp Denk.

„Pater Possenti hat ein kraftvolles, lebensfrohes, gläubiges, bisweilen auch gefahrvolles Leben führen dürfen. Weil er entsprechend seiner Berufung lebte, wurde er zum überzeugenden ,Missionar‘ und Zeugen für Christus. Er war ein ,Abenteurer Gottes‘ und er hat sich sicher nicht nur einmal als solcher verstanden“, fasste Hannelore Putz das Leben des Missionars aus Triftern, der heilig werden wollte, in ihrem Text zusammen. Es sind Vorbilder wie er, die die Kirche heute mehr denn je braucht. Mit dem neuen Buch und mit dieser Andacht bleibt sein Zeugnis lebendig. (Wolfgang Krinninger)

Predigt von Bischof Stefan Oster als Audio:

Die ganze Pontifikalandacht als Audiobeitrag:

Fotos von Wolfgang Krinninger:
 

 

Fotos von Pater Andreas Rohring CMM:
 

 

Hier kann man das Buch ohne Probleme bestellen: Online Shop

 

 

 

In Kenia verbreiten sich Gerüchte und Fake-News über die Impfung gegen COVID-19. Um die Impfkampagne trotzdem voranzubringen, sind Ideen des medizinischen Personals gefragt.

Hier geht es zum Video: 

https://www.dw.com/de/kenia-fake-news-bremsen-die-impfbereitschaft/av-60000127?maca=de-EMail-sharing 

Wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag verstarb Bruder Konrad Menzinger CMM am Montag, 6. Dezember 2021, auf der ordenseigenen Pflegestation im Missionshaus St. Josef in Reimlingen. Am Freitag, dem 10. Dezember 2021, hätte er seinen 90. Geburtstag feiern dürfen. Vergelt's Gott für Deinen Dienst in der Kongregation der Missionare von Mariannhill, lieber Bruder Konrad. Wir hoffen, dass Du nun die Herrlichkeit Gottes unverhüllt schauen darfst. 

Die Beerdigung unseres verstorbenen Bruder Konrad findet statt am Freitag, 10. Dezember 2021, in Reimlingen. 13.30 Uhr Rosenkranz in der Pfarrkirche Reimlingen; 14 Uhr Beisetzung anschließend feiern wir das Requiem für unseren verstorbenen Mitbruder in der Kapelle des Missionshauses St. Josef.

Bruder Konrad wurde 1931 in Haselbach, Diözese Augsburg, geboren. Nach dem Besuch der Volksschule sowie der landwirtschaftlichen Berufsschule arbeitete er als Landwirt. Am 27. März 1965 trat er in die Gemeinschaft der Missionare von Mariannhill in Reimlingen ein. Sechs Monate später, am 28. September 1965, wurde er in das Noviziat der Gemeinschaft in Reimlingen aufgenommen. Seine Erste Profess legte er am 29. September 1967 ab. Drei Jahre später am 29. September 1970 band er sich mit der Ablegung der Ewigen Profess für immer an die Gemeinschaft der Missionare von Mariannhill. Zeitlebens war er als Landwirt im Missionshaus St. Josef in Reimlingen tätig. Vor allem die Schweinezucht lag ihm am Herzen. In den letzten Jahren spürte er mehr und mehr das Alter und bezog am 8. November 2016 ein Zimmer auf der ordenseigenen Pflegestation im Missionshaus St. Josef in Reimlingen. 

Digitaler Start der bundesweiten Nikolausaktion des Bonifatiuswerkes mit Unterstützung durch Maite Kelly.

Einen musikalischen Ort guter Taten hat das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken mit dem Kinder- und Jugendchor am Erfurter Dom geschaffen. Damit hat das Hilfswerk den Start der bundesweiten Nikolausinitiative „Weihnachtsmannfreie Zone“ eingeläutet, zu der die Aktion „Tat.Ort.Nikolaus: Gutes tun – kann jeder.“ gehört. Aufgrund der verschärften Corona-Situation konnte dieser nicht präsentisch in Erfurt mit Maite Kelly, langjährige Patin der Kampagne, durchgeführt werden. Der Song und das Musikvideo finden sich ab heute auf den Online-Kanälen des Bonifatiuswerkes wieder.

Eine zeitgerechte Interpretation von den Legenden des heiligen Nikolaus zeigt, wie zeitgemäß sein Wirken auch noch heute sein kann. „Lasst uns – genau wie damals Die Not der Nächsten seh’n so wie Sankt Nikolaus nicht tatenlos vorüber gehen. Denn Gutes tun kann jeder es steht uns allen frei drum besser jetzt als später. Seid ihr auch dabei?“ Das von Andreas Kuch komponierte Lied lädt alle ein, selbst aktiv zu werden und Gutes zu tun. 

„Die Kinder und Jugendlichen des Chores zeigen Herz, indem sie sich bewusst mit der Geschichte des heiligen Nikolaus in dem Song auseinandersetzen. Der Heilige, der nicht nur Schutzpatron der Kinder ist, erinnert uns alle immer wieder daran – Herz zu zeigen. Gerade jetzt, wo Corona uns vor große Herausforderungen stellt – heißt es umso mehr, füreinander da zu sein, sich für die Kinder stark zu machen, die besonders mit dieser Krise zu kämpfen haben. Werden wir nicht müde und seien ein starkes Vorbild gerade für unsere Kinder, für unsere Zukunft – ganz im Sinne des heiligen Nikolaus“, sagt Maite Kelly, die sich immer wieder für die Werte des Heiligen stark macht. Sie ist langjährige Patin der bundesweiten Aktion.

Dass Gutes passiert, zeigen auch die 64 Orte guter Taten, die in ganz Deutschland entstehen. Rund um den Nikolaustag hat das Bonifatiuswerk kirchliche Gruppen, Verbände, Schulklassen, Einrichtungen und Gemeinden dazu aufgerufen, dem Vorbild des populären Heiligen zu folgen und selbst Gutes zu tun. Die Projekte konnten dafür eine Förderung beim Hilfswerk beantragen. So bekommen beispielsweise nun Seeleute in Hamburg und Trucker bei Worms Besuch vom Nikolaus, der sein süßes Pendant an eine Berufsgruppe verteilt, die gesellschaftlich kaum Anerkennung erfährt. Auch alle geflüchteten Menschen in der Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt werden mit dem Schokoladennikolaus beschenkt.

„Dankbar sind wir für die vielen Ehrenamtlichen und Engagierten, die selbst zum Nikolaus werden, indem sie Orte guter Taten in der heutigen Zeit schaffen. Mit unserer Unterstützung, aber auch darüber hinaus gibt es noch viele weitere gute Tat.Orte, die jetzt bundesweit geschaffen werden. Das macht Mut, schenkt Hoffnung und ist ein tolles Vorbild. Den heiligen Nikolaus hätte dieses Engagement bestimmt gefallen“, erklärt der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, Monsignore Georg Austen. 

Zum Hintergrund der Aktion:

„Tat.Orte“ haben auch etwas Gutes an sich, wenn sie zu Orten guter Taten gemacht werden. Solche besonderen Orte unterstützt das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken mit seiner Aktion „Tat.Ort.Nikolaus: Gutes tun – kann jeder.“ Sie gehört zur bundesweit bekannten „Weihnachtsmannfreien Zone“, die das Hilfswerk 2002 ins Leben gerufen hat. Kirchliche Gruppen, Vereine, Verbände, Schulklassen, Einrichtungen oder Gemeinden aus ganz Deutschland hat das Bonifatiuswerk eingeladen, ihren „Tat.Ort.Nikolaus“ zu starten und dem Beispiel des heiligen Nikolaus zu folgen. Dafür konnte pro „Tat.Ort“ eine Förderung beim Hilfswerk beantragt werden. Bundesweit werden aktuell 64 Tat.Orte gefördert. Der Aktionszeitraum läuft vom 22. November bis zum 13. Dezember 2021.

Das Video zum Song sowie Videoaufsager von Maite Kelly (ab 05.12.21) und Monsignore Georg Austen gibt es auf:

www.weihnachtsmannfreie-zone.de

https://www.facebook.com/weihnachtsmannfreiezone

https://www.instagram.com/bonifatiuswerk/

https://www.youtube.com/user/Bonifatius2008/featured

Direkter Link zum Musikvideo:

https://www.youtube.com/watch?v=-ZGEVuNpc1g

­