headermariannhill2

Am Donnerstag, 30. September 2021, feiert Pater Josef Steger CMM sein 60jähriges Professjubiläum. Seit seinem Ruhestand 2017 lebt er im Mater Dolorosa Heim in Mariannhill, Südafrika. Dort wird er auch seinen Jubiläumstag begehen.  

Pater Josef Steger erblickte am 18. Februar 1939 in Forchheim das Licht der Welt. Nach dem Besuch der Volksschule in Weppersdorf ging er zum Gymnasium in Lohr am Main und machte dort 1960 das Abitur. Anschließend trat er in die Gemeinschaft der Missionare von Mariannhill ein und absolvierte 1960 das Noviziat in Brig, Schweiz. Am 30. September 1961 legte er seine Erste Profess ab. In den Jahren 1961–67 studierte er Philosophie und Theologie in Würzburg. 1967 wurde er in der Herz-Jesu Kirche der Missionare von Mariannhill in Würzburg zum Priester geweiht.

Seine Primiz feierte er in der Pfarrei Adelsdorf. Vor seiner Aussendung 1969 nach Südafrika war er einige Zeit als Kaplan im Kinderkurheim der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut in Bad Kissingen sowie im Würzburger Juliusspital tätig. Um für Südafrika gerüstet zu sein, ging er für einige Monate nach London, um seine Englischen Sprachkenntnisse zu verbessern. 1970 lernte er zudem die Zulu-Sprache am Südafrikanischen Institut Lumko.

Dann nahm er die Arbeit in der Diözese Mariannhill, Südafrika, auf. Von 1970-73 war er Kaplan in Mhlabashane; Pfarrer in Mariathal 1973-84; von 1984 bis zu seinem Ruhestand 2017 war er auf der Missionsstation St. Michael mit ca. 12.000 Katholiken. Zwischendurch war er mal Dekan im Ixopo Dekanat sowie Diözesanrat für die Diözese Mariannhill und Provinzrat für die Provinz Mariannhill. Er selber schreibt: „Eine schöne Arbeit war es, die Kranken zu besuchen, oft verbunden mit Fußmärschen in dem hügeligen Natal. Doch die Freude der Kranken über den Besuch belohnte die Mühe vielfach.

Auch hatte ich drei Kirchen zu bauen. Doch die größte Freude für die Katholiken von St. Michael war es, dass fünf Priesterberufe aus der Pfarrei erwuchsen, drei Mariannhiller und zwei Diözesanpriester. Auch mehrere Ordensschwestern und einen Ordensbruderberuf hat St. Michael hervorgebracht. Ein weiterer Missionar von Mariannhill wurde 2019 geweiht. Ein Zeichen, dass der Glaube Fuß gefasst hat.“

­